Digitale Desinformation

Fakten-Überprüfung: Webseiten

Europäische Union

dänischsprachig
englischsprachig
  • East StratCom Task Force (Twitter: @EUvsDisinfo), Fokus: Russlands fortlaufende Desinformationskampagnen
  • Kremlin Watch, wöchentliche Zusammenfassung (in englischer Sprache) von pro-Kreml Desinformationsbemühungen in Europa durch den tschechischen Think-Tank »European Values«. Fokus: Russlands fortlaufende Desinformationskampagnen
französischsprachig
  • »La machine à décoder«, entwickelt von Les Décodeurs, der Verifizierungs- und Überprüfungsabteilung von Le Monde und eingeführt während der ersten Mitte-Rechts Vorwahl-Debatte in Frankreich, lässt Nutzer in Echtzeit die Behauptungen der Debattenteilnehmer überprüfen
  • Décodex: Mit diesem Werkzeug kann die Verlässlichkeit einer Website überprüft werden. Décodex gibt dabei eine von fünf Empfehlungen:
    • Nicht klassifizierbar: Die Website selbst ist keine verlässliche Informationsquelle, zu Beispiel soziale Netzwerke (Twitter, Google+, etc.).
    • Mit Vorsicht zu genießen: Die Website enthält satirische Inhalte und Parodien, zum Beispiel The Onion, Gorafi.
    • Nicht verlässlich: Die Website enthält viele irreführende und falsche Informationen, Verschwörungstheorien.
    • Teilweise verlässlich: Die Website gibt sich Mühe, nennt aber ihre Quellen nicht, ist häufig ungenau, unausgewogen, parteiisch. Weitere Quellen sollten zur Recherche herangezogen werden.
    • Verlässlich: Die Website versucht ihre Quellen transparent zu machen, korrigiert Fehler. Trifft hauptsächlich auf Medien und öffentliche Institutionen zu. Trotzdem gut, auch andere Quellen zu nutzen.
deutschsprachig
  • Tagesschau Faktenfinder, Fokus: Desinformation, Zeitungsenten, Falschmeldungen
  • Mimikama (Twitter: @ZDDK_), Fokus: Internetbetrug, Falschmeldungen, Computersicherheit, Förderung der Medienkompetenz
  • Hoaxmap (Twitter: @Hoaxmap), Fokus: Flüchtlingssituation
  • Echtjetzt, Fokus: Desinformation und falsche Berichte
schwedischsprachig

Nicht-EU

Misc

  • HoaxEye (Twitter @HoaxEye), ein Blog, das es sich zum Ziel gesetzt hat gefälschte Bilder und »Hoaxes« zu identifizieren. Ein gefälschtes Bild ist dabei ein Bild, das modifiziert (»gephotoshopped«) wurde, ein »Hoax« ein Bild, das nicht notwendigerweise modifiziert, aber aus dem Kontext gerissen wurde. Gefälschte Bilder und »Hoaxes« werden häufig für Propaganda und Desinformation genutzt, finden sich aber auch ohne politische Hintergedanken in den sozialen Netzwerken, um beispielsweise die eigene Popularität zu erhöhen.

Generelle Hilfe

Browser Erweiterungen

B.S. Detector

Der B.S. Detector ermittelt, ob eine Webseite eine verlässliche Quelle ist, indem er sie mit einer im Vorhinein erstellten Liste von Domains abgleicht. Er teilt dann über eine Einblendung im Browserfenster die Klassifizierung mit. Im Moment werden Webseiten in acht Kategorien eingeteilt, die von »Falschmeldungen« über »Extreme Politische Ausrichtung« und »Verschwörungstheorie« zu »Ramsch-Wissenschaft« und »Hassgruppe« reichen. Eine deutsche Version, in der auch deutschsprachige Webseiten kategorisiert werden, gibt es noch nicht.

Die Domainliste kann hier eingesehen werden. Der B.S. Detector ist in der englischen Version verfügbar für Google Chrome/Chromium. Diese Erweiterung befindet sich noch in der Entwicklung, und sollte nicht als ein fertiges Produkt betrachtet werden.

Media Bias/Fact Check

Ähnlich dem B.S. Detector vergleicht Media Bias/Fact Check (MBFC) die besuchte Webseite mit einer lokal gespeicherten Liste von Domains. MBFC zeigt dann die Ausrichtung der besuchten Webseite mithilfe eines Icons im Browserfenster an, zum Beispiel Verschwörung-Pseudowissenschaft, Rechte Ausrichtung, Linke Ausrichtung, Satire, etc.

Diese Liste kann von der Homepage des Autors heruntergeladen werden und wird automatisch auf eurem Gerät aktualisiert. Sie wird aus Informationen der Webseite »Media Bias/Fact Check« zusammengestellt, einer »Seite, die populäre Nachrichtenquellen in Kategorien des politischen Spektrums einordnet«.

Diese Erweiterung ist sowohl für Google Chrome/Chromium als auch für Firefox verfügbar. Soweit bekannt, sammelt diese Erweiterung keine personenbezogenen Daten, abgesehen von der IP-Adresse, die bei der Aktualisierung der Liste übermittelt wird.

FiB

FiB verifiziert Status Updates, Bilder oder Links unter Verwendung von Bilderkennung, Schlüsselworterkennung und Verifizierung von Quellen durch Nutzung von Drittpartei-Diensten. Das heißt, dass diese Dienste eine Anzahl von personenbezogenen Daten über euch sammeln können, unter anderen: IP-Adresse, Betriebssystem, verwendeter Browser und Browser-Erweiterungen, die besuchte Webseite. Aus einer Datenschutzperspektive ist FiB also keine empfehlenswerte Wahl.

FiB ist momentan nicht verfügbar im Chrome Store.

Laufende Projekte

ContentCheck

ContentCheck ist ein Projekt französischer Datenwissenschaftler zur automatischen Überprüfung von Fakten. Es »vereinigt akademische Erfahrungen mit Datenmanagement, natürlicher Sprachverarbeitung, automatischem Denken, Datengewinnung und einem Faktenprüfungs-Team von Journalisten eines großen französischen Webmediums«. Das Ziel ist eine Suchmaschine zu bauen, die Fälschunegn aufspüren und Falschmeldungen markieren kann, und gleichzeitig einen Index verlässlicher Quellen zu schaffen, der Leser vor dubiosen Quellen warnen kann. Das Projekt hat kürzlich Zuschüsse aus Google's Digital News Initiative erhalten.

FullFact

Die britische nicht-profitorientierte Organisation FullFact versucht ein automatisiertes Faktenüberprüfungswerkzeug zu entwicklen, dass zum Beispiel Journalisten hilft fehlerhafte Behauptungen in Echtzeit zu erkennen. Google’s Digital News Initiative hat kürzlich Zuschüsse für das Projekt bereitgestellt.